German


Generelle Informationen


Informationen zu generellen Vorgaben und Anlieferung für Werbemittel.

Vorgaben


SpezifikationVorgaben
ProtokollAlle Bestandteile eines Werbemittels, vor allem Zählpixel und externe AdServer Systeme (Redirects), müssen mit dem HTTPS Protokoll aufgerufen werden. Die Benutzung von HTTP führt zu Zähldifferenzen.
Belastung

Die Darstellung des Werbemittel darf bei dem Benutzer nicht mehr als 30% zusätzliche Belastung der CPU auslösen.

DateigewichtDas maximale Dateigewicht eines Werbemittels errechnet sich aus allen geladenen Elementen, einschließlich aller Trackings, Messscripte, gemeinsamen Bibliotheken (z.B.: jQuery, Adobe Edge), etc. Die Berechnung des gesamten Gewichtes erfolgt nach der Komprimierung aller Dateien durch GZIP. Weitere Infos
RequestsDie maximale Anzahl der Requests betragen 15 für den Initial Load und 85 für den Sub Load.
Audio/VideoDiese Inhalte dürfen nur auf Interaktion des Benutzers mit dem Werbemittel gestartet werden. Zu jeder Zeit muss der Benutzer, durch Kontrollelemente im Werbemittel, die Möglichkeit haben das Abspielen dieser Medien zu steuern. Weitere Infos
Expansion/InteraktionBei der Benutzung von interaktiven und/oder expandierenden Flächen in Ihrem Werbemittel, dürfen diese nur auf Interaktion des Benutzers mit dem Werbemittel gestartet werden. Wir fügen automatisch eine gut sichtbare Schaltfläche zum Schließen in Ihr Werbemittel ein. 
FunktionalitätBitte darauf achten dass Werbemittel Redirects keine Konsolenfehler wie JavaScript-Fehler, 404 oder ähnliches verursachen.
Heavy Ad Interventions in Google Chrome

Mit Chrome Version 86 beginnt Google Anzeigen zu blockieren, die ressourcenintensiv sind und eine ungeheure Menge an CPU oder Netzwerkbandbreite beanspruchen.
Dies geschieht laut Google als Reaktion darauf, dass die Verbraucher zunehmend frustriert über Anzeigen sind die ihr Erlebnis stören, den Inhalt unterbrechen und das Browsen verlangsamen.

Um eine solche Blockierung des Creatives zu vermeiden empfehlen wir die Einschränkungen/Vorgaben seitens Google zu berücksichtigen: https://developers.google.com/web/updates/2020/05/heavy-ad-interventions

> zurück zur Übersicht

Anlieferung


SpezifikationVorgaben
Anlieferungsfrist3 Tage vor Kampagnenstart
ProtokollHTTPS immer vorausgesetzt
Audio & Videoinhalteerlaubt, Start nur auf Benutzeraktion (MouseOver)
Expansion & Interaktionerlaubt, Start nur auf Benutzeraktion (MouseOver)
CPU Belastungmax. 30% zusätzliche Belastung


Liefern Sie alle Werbemittel an folgende Email-Adressen:


Inkludieren Sie immer folgende Informationen in Ihrer Email (auch bei Nachfragen und/oder nachträglichen Änderungen an Werbemitteln):

  • Name des Werbetreibenden
  • Name der Marketing Kampagne
  • Zeitraum der Kampagne
  • Platzierung
  • DeepLinks / Klick URLs
  • Schaltungszeiträume der einzelnen Werbemittel, falls manche Werbemittel nicht die komplette Kampagnenlaufzeit ausgeliefert werden sollen.

> zurück zur Übersicht


AcceptableAds


AcceptableAds ist ein Programm einiger AdBlocker Anbieter, um Werbmitel trotz aktiviertem AdBlocker unter bestimmten Qualitätsrichtlinien zuzulassen.
Folgende Angaben gelten nur, wenn Sie explizit ein Produkt mit Teilnahme am AcceptableAds Programm gebucht haben.

Eine weitere Beschreibung des AcceptableAds Programms finden Sie direkt unter diesem Link.

SpezifikationVorgaben
WerbeformateNur IAB Universal Ad Package +  HalfpageAd: Leaderboard, Skyscraper, Widesky, Medium Rectangle, Halfpage Ad möglich
Animationen/Videosnicht erlaubt, Werbemittel muss komplett statisch sein (kein Bewegtbild)
Soundnicht erlaubt
Ladeanzeige

nicht erlaubt

> zurück zur Übersicht


Medienrichtlinien


Informationen zu Formatrichtlinien von generellen Dateigewichten, HTML5, _techSpecs-german#Instream Video.

Dateigewicht


SpezifikationBestimmung
max KB "Initial Load"siehe Formatspezifikationen
max KB "Subload"2 x KB von "Initial Load"
max. KB "User Initiated Load"unlimitiert
.

Richtlinien zum Ladeprozess

Branchenüblich können alle Werbemittel 3 Zeitpunkte zum Laden von Dateien für sich nutzen: "Initial Load", "Subload", "User Initiated Load".

Zu jedem einzelnen Zeitpunkt kann das Werbemittel eine limitierte Datenmenge laden. Diese Limits richten sich nach dem auszuliefernden Format, großflächige Formate besitzen höhere Grenzen.
Diese Limitierungen dienen dazu dem Benutzer so schnell wie möglich einen ersten, sichtbaren Anteil des Werbemittels zu übertragen. "Schwere" Bilder, Videos und interaktive Elemente werden erst dann geladen, wenn die Webseite vollständig dem Benutzer zur Verfügung steht.

LadezeitpunktInformationen
Intial Load

Kann sofort beim Laden des Werbemittels ausgeführt werden.
Beinhaltet alle Dateien, die das Werbemittel mindestens benötigt um eine erste grafische Darstellung zu gewährleisten, parallel zum Ladeprozess der Webseite.
Dies ist zugleich der Zeitpunkt, um die technischen KPIs wie z.B. die Ad Impression oder die Sichtbarkeitsmessungen etc. zu erheben.

Solange die ausspielende Webseite das BrowserEvent "DOMContentLoaded" nicht gesendet hat, sind alle Ladeprozesse eines Werbemittels als "Intial Load" zu zählen.
Zu diesem Zeitpunkt darf ein Werbemittel maximal 15 Dateianfragen (Requests) von zusätzlichen Ressourcen (Bilder, JavaScript, Trackings, etc) durchführen.


Subload

Darf erst eine Sekunde (1000 ms) nach dem Browser Event "DOMContentLoaded" , der ausspielenden Webseite, gestartet werden (ehemals Polite Download).

Beinhaltet in der Regel der Hauptteil des Werbemittels (komplexe Animationen und Bilder, interactive Elemente).
Die maximale Dateimenge zu diesem Zeitpunkt, ist die Doppelte des "Intial Loads" (Intial Load" x 2), es besteht keine Limitierung der Dateianfragen (Requests).

User Initiated Load

Gilt als Zeitpunkt wenn der Benutzer mit dem Werbemittel interagiert (touch, klick, mouseOver).
Es darf eine unbegrenzte Dateimenge nachgeladen werden, es besteht keine Limitierung der Dateianfragen (Requests).

Zu diesem Zeitpunkt werden üblicherweise Videos und Audio Dateien nachgeladen.
Beachten Sie das bei mobilen Geräten eine limitierte Datenverbindung durch den Internet Service Provider die Regel ist. Belasten Sie diese Verbindung so gering wie möglich.
Die von Ihnen belasteten Benutzer sind Ihre potentiellen Kunden.

> zurück zur Übersicht

HTML5


Generell

SpezifikationVorgaben
FormatAnlieferung als index.html, mit vollständigem HTML-Syntax (Doctype Definitionen, <head>, <body>, etc.).
SkripteWeitere Inhalte (Skripte, CSS, etc.) können in separaten Dateien angeliefert werden. Optimieren Sie so weit wie möglich die Anzahl der zusätzlichen Dateien und minifizieren Sie jede Datei. Jede zusätzlich zu ladende Datei beeinträchtigt die Performance Indikatoren Ihres Werbemmittels negativ (schlechtere Sichtbarkeit, weniger Klicks).
Externe RessourcenBei Einbindung von externen Ressourcen stellen Sie sicher, dass diese serverseitig für Cross-Domain-Zugriffe freigeben sind. Weitere Infos zum Cross-Origin-Resource-Sharing (CORS) finden Sie hier.
ID-DefinitionVerwenden Sie bei der Definition von CSS-Klassen und Element-IDs immer einen Namenspräfix, um Kollisionen mit anderen Bannern und der ausspielenden Webseite zu vermeiden.
AnzeigenorientierungDie Orientierung des anzeigenden Gerätes sollte berücksichtigt werden und das Werbemittel für Darstellungen in "Landscape" und "Portrait" optimiert sein.
Tracking

Das Tracking/Zählen von Benutzeraktionen (außer Klicks) durch einen separaten Server muss durch den Werbemittelersteller erfolgen.

Wenn das IAS Tracking genutzt wird, muss bei der Programmierung des html Dokumentes auf die Implementierung von IAS geachtet werden. Es muss sich an die technische Spezifikationen der IAS gehalten werden, für deren Richtigkeit wir keinerlei Gewähr übernehmen können.

BewegungssensorenDaten aus Bewegungs- und Ausrichtungssensoren eines mobilen Gerätes dürfen ausgelesen und für die Interaktion des Werbemittels genutzt, jedoch nicht blockierend verwendet werden. Funktionen wie das Schließen oder Verkleinern von Werbemitteln dürfen nicht exklusiv von der Bewegung des Gerätes abhängig sein, sondern müssen immer durch weitere Schaltflächen / Gesten steuerbar sein.

JavaScript

SpezifikationHinweise
VorbereitungBevor Sie JS-Bibliotheken und Frameworks (jQuery, ZeptoJS, etc.) nachladen, müssen Sie prüfen ob bereits eine Instanz des Frameworks auf der Webseite geladen wurde und diese benutzen.
FrameworkVerwenden Sie kleine, kompakte JS-Frameworks. Größere Bibliotheken wie jQuery sind in der Regel unnötig und erhöhen die Datenlast des Werbemittel.
Code-GrößeVerkleinern Sie ihren finalen JS-Code so weit wie möglich. Benutzen Sie Minifier oder ähnliche Tools, so dass Ihr Werbemittel so schnell wie möglich zum Betrachter übertragen werden kann.
VariablenVermeiden Sie grundsätzlich die Benutzung von global definierten Variablen und Funktionen und legen Sie diese in einem eignen "Namespace" ab.
document.write()Die Benutzung von document.write() ist nicht gestattet. Werbemittel die auf diese Methode zurückgreifen werden automatisch gesperrt.
Mobile FormateFür mobile Werbeformate, die in einer App ausgespielt werden sollen, unterstützen wir die standardisierte API MRAID (Mobile Rich Media Ad Interface Definitions) des Interactive Advertising Bureau (IAB). Für den Zugriff auf mobile Gerätefunktionen, z.B.: Erstellung eines Kalendereintrages, muss das Werbemittel MRAID-kompatibel sein.

Klickmessung

Sie können Klicks auf Ihr Werbemittel durch den Ströer AdServer messen lassen. Dafür muss in dem HTML5-Werbemittel eine dynamische Zuweisung der Link-URLs ermöglicht werden.
Eine Erklärung zum Einfügen der dynamischen Zuweisung samt Code Beispielen finden Sie im öffentlichen GIT-Repository des Online Vermarkterkreises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW)

Die Anleitung wird von allen deutschen Vermarktern unterstützt. Die Klickmessung funktioniert nach einmaliger Integration auf allen deutschen Webseiten ohne zusätzliche Anpassungen.


Bei der Entwicklung / Testen Ihres Werbemittels können Sie die Verlinkungen einfach URL-encoded (encodeURIComponent() ) an den Aufruf Ihrer .html Datei übergeben.

ihrWerbemittel.html?clicktag1=http%3A%2F%2Fwww.ihreUrl.de&clicktag2=http%3A%2F%2Fwww.ihreAndereUrl.de

Animationen

SpezifikationVorgaben
ErstellungAnimationen sollten so ressourcensparend wie möglich erstellt werden. Vermeiden Sie den übermäßigen Gebrauch von Transparenzeffekten (opacity) oder das Auslösen von "repaints" eines Browsers. Weitere Information zum Paint/Repaint finden Sie hier.
GIFsEntfernen Sie nicht mehr benötigte GIFs (z.B. eine Ladeanimation) komplett aus dem HTML-Baum, anstatt das Bild nur zu verstecken. Versteckte GIF-Animationen belasten weiterhin den Browser.
Animationen

Benutzen Sie die Animationsmöglichkeiten von CSS3 (Animation, Keyframe, Translate, etc.).

(warning) Verwenden Sie auf keinen Fall Animationen durch JavaScript' s setInterval() oder setTimeout().
JavaScript-Animationen sollten grundsätzlich die requestAnimationFrame-API des Browsers benutzen. Weitere Informationen zu requestAnimationFrame() finden Sie hier.


Bilder

SpezifikationVorgaben
FormateGIF,PNG,SVG,JPEG
PixeldichteFür eine optimale Bildanzeige auf allen Geräten, sollten alle Bilder für HDPI angepasst sein. Weitere Informationen zu Bildschirmgrößen und zur Pixeldichte finden Sie hier.
KompressionUm trotz HDPI die Datenlast des Werbemittels gering zu halten, eignen sich die Kompressionsverfahren/Formate Progressive JPEG / Progressive PNG und SVG.
AnzahlGehen Sie sparsam mit dem Auslösen von Serveranfragen (requests) für kleinere Bilder um. Falls Sie viele kleine Bilddateien verwenden wollen (Icons, Logos), sollten diese entweder als CSS-Sprites geladen oder direkt im HTML als DataURI hinterlegt werden.
IntegrationUm einzelne Bilderversionen an das jeweils richtige Device bzw. zur jeweils passenden Pixeldichte zu liefern, empfiehlt sich die Verwendung von CSS3 image-set() oder <img>'s srcset Element (Browsersupport beachten).

Videos

Pflichtangaben

Werbemittel mit Video/Audio Inhalten müssen zu jeder Zeit 3 gut sichtbare und sofort klickbare Schaltflächen beinhalten (stilisiert oder als Text):

  • Stop
  • Pause/Play
  • Ton an/aus

SpezifikationVorgaben
FormatMP4, optional: WebM, and Ogg (siehe Browser Support https://www.w3schools.com/html/html5_video.asp)
Framerate25 FPS
Max. Dateigewicht eines Videos
5 MB
IntegrationBenutzen Sie bei der Integration von Videos die Video-API des Browsers.
LadeoptionenVideos dürfen nur nach einer Benutzeraktion gestartet und abgespielt werden (Klick auf einen "Play" Button, Swipe zur Expansion des Werbemittels). Die Videodatei darf erst heruntergeladen werden, wenn der Benutzer das Video startet oder der "Subload des Werbemittels ausgelöst wurde. Ein automatisches Starten des Videos ohne eindeutige Aktion des Benutzers ist nicht gestattet.
Max. Spotlängemax. 30 Sek
Wiederholte WiedergabeVideo darf max. 2x abgespielt werden. Danach muss das Video automatisch stoppen.

> zurück zur Übersicht

Instream Video


Info

Die Informationen zur Anlieferung von Instream Werbemitteln (Pre-/Mid-/Post-Roll) finden Sie hier.

Hier gilt eine Lieferfrist von mindestens 5 Werktage vor dem Auslieferungstermin des Werbemittels.


In der Mail für die Werbemittelanlieferung sollten folgende Informationen enthalten sein:

Kundenname, Kampagnenname, Kampagnenzeitraum, Werbeträger, Zuordnung der Werbemittel bei einzelnen Platzierungen und Ansprechpartner bei Rückfragen.


Bitte beachten Sie, falls ein Anzeigeinhalt verspätet eintrifft oder die technischen Spezifikationen nicht erfüllt, behält sich Ströer Digital Media das Recht vor, die Kampagne um die Anzahl der Tage zu verschieben, die der Anzeigeninhalt verspätet eingetroffen ist, um die vertraglich vereinbarten Ziele zu erreichen.

Generell

Anlieferung der Videodatei im Rohformat (Encoding kann von uns übernommen werden) bei Pre-Roll, Mid-Roll, Post-Roll und Bumper Ad

Gerne encodieren wir Ihr Video in alle relevanten Werbeformate. Wir benötigen hierzu lediglich Ihre Quelldatei. Die Quelldatei muss folgenden Eigenschaften entsprechen:

  • Container: .mp4

  • Abmessung: 1280x720 (CCIR601/DV PAL oder 16:9 anamorph) 

  • Framerate: 25 oder 30 Frames

  • Maximale. Länge: Bumper Ad 6- Sek. | Pre-Roll, Mid-Roll, Post-Roll non-skippable 30- Sek 

  • Audioeigenschaften: 48 oder 44 kHz, 16 Bit, Stereo

  • Das Basismaterial sollte unmittelbar im ersten Frame starten; schwarze Bilder am Anfang oder Ende des Spots sind nicht zulässig.

Anlieferung der Videodatei für TubeOne (YouTube Artists) Pre-Roll und Bumper Ad

  • Anlieferung: Physisch oder als Wrapper URL (nur bei Hosting in Google AdManager oder YouTube)
  • Container: .mp4

  • Abmessung: bevorzugt 1280x720 (Desktop / CTV).

  • Maximale. Länge: Bumper Ad 6- Sek., Pre-Roll non skippable 20- Sek., Pre-Roll skippable 30- Sek.
  • Framerate: 25 oder 30 Frames

  • Audioeigenschaften: 48 oder 44 kHz, 16 Bit, Stereo

  • Tracking Pixel: Nur von Google zertifizierte Anbieter möglich  → Derzeit: comScore, DoubleVerify, IAS, MOAT, Nielsen, Kantar, Research Now sowie Google (inkl. Ad Manager)

Anlieferung als VAST-Redirect (encodierte Videodatei) bei Pre-Roll, Mid-Roll, Post-Roll und Bumper Ad

Wir nutzen das VAST Version 3.0 - Protokoll (Video Ad Serving Template), einen international anerkannten Standard des IAB (Interactive Advertising Bureau / http://www.iab.net) zur Ausspielung von Videowerbung. 

  • Container: .mp4

  • Codec: h264

  • Abmessung: bevorzugt 640x360 (MEW / InApp) und 1280x720 (Desktop / CTV). Auch ähnliche Skalierungen nach Absprache möglich, wichtig jedoch dass ein Media File für kleine Screens (MEW / InApp) und eines für große Screens enthalten sind (Desktop / CTV)

  • Bitrate: max. 800 Kb/s (MEW / InApp) und max. 1600 (Desktop / CTV)

  • Maximale. Länge: Bumper Ad 6- Sek. | Pre-Roll, Mid-Roll, Post-Roll non-skippable 30- Sek 
  • Framerate: 25 Frames

  • Audio: MPEG

  • Audioversion: Version 1

  • Audioprofil: Layer 3

  • Audio Settings Mode: Stero

  • Audio Bitraten Modus: konstant

  • Audio Bitrate: 128 Kb/s

  • Audiokanäle: 2

  • Audio Samplingrate: 44,1 KHz


> zurück zur Übersicht

Tracking Guidelines


Ströer Tracking Guidelines für Advertiser und Agenturen zum Einsatz von Trackings

1.  Tracking allgemein


Pro Werbemittel haben sich standardmäßig bis zu fünf Trackingpixel bewährt. Dies beinhaltet in der Regel:

  • zwei Zählpixel für Impression Tracking (Mediaagentur und technischen Dienstleister)
  • einen Clickcommand
  • eine Viewability Messung (z.B. meetrics)
  • ein Marktforschungspixel (z.B. GfK)

Ströer überprüft stichprobenartig die Validität und die Anzahl der Trackings. Nach vorheriger Absprache kann auch eine höhere Anzahl an Trackings eingesetzt werden.


2. personenbezogene Daten


Cookies und ähnliche Technologien, welche personenbezogene Daten auf dem Gerät des Users speichern und/oder auslesen sowie die weitere Datenverarbeitung, müssen den Richtlinien des Telemediengesetztes sowie der EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entsprechen und auf unserer Vendoren-Whitelist gelistet sein.

Rückfragen zur Ströer-Vendorenliste bitte an: vendorlist@stroeer.de


Insbesondere (aber nicht abschließend) gehören folgende Arten hierzu:

Externe Trackingpixel, welche Userverhalten analysieren, aufzeichnen und diese ggf. durch eine nachgelagerte Datenbank auf Kundenseite abgleichen, müssen vor Start einer Kampagne explizit durch Ströer freigegeben werden. Hierzu zählen jegliche Ausprägungen folgender Pixelarten:

  • Ad Verification (Auslesen des Umfelds)
  • Targeting Güte (Prüfung der Wirksamkeit des gesetzten Targetings)
  • User Profiling (Sammeln von Profildaten)
  • Drittanbieter Retargeting (Wiederansprache von Usern außerhalb unseres Netzwerks über externe Pixel)

3. Tracking-Dienstleister (Vendoren)


Alle technischen Dienstleister (Vendoren), die Agenturen und Advertiser nutzen möchten, müssen im TCF v2.0 (Transparency and Consent Framework) des IAB registriert und auf unserer Vendoren-Whitelist gelistet sein.

Rückfragen zur Ströer-Vendorenliste bitte an: vendorlist@stroeer.de


4. Consent-Signaling bei Direkt-Kampagnen


Für alle Cookies und ähnliche Technologien, die im Rahme der Direkt-Kampagne auf unserem Portfolio eingesetzt werden, muss das notwendige GDPR Makro für die eingesetzten Vendoren an uns übermittelt werden.

Damit wir dieses GDPR Makro künftig erkennen und finden können, benötigen wir mind. 5 Werktage vor Kampagnenstart eine Info, wie und an welcher Stelle dieses GDPR Makro im Redirects, in Skripten, iframes und/oder jeglichen anderen Trackings angeliefert wird.

Alle bei uns zu nutzenden Werbemitteltags/Trackings müssen diese GDPR Makros enthalten.


Hinweis:  Ohne diese Info können wir nicht sicherstellen, dass Direkt-Kampagnen live gehen können.


5. Zählabweichungen


Zählabweichungen bei ausgelieferten Ad Impressionen, verursacht durch das selektive Filtern eines externen Trackingpixels (z.B. Ad Verification Pixel) werden, sofern sie nicht durch eine validierte Datengrundlage bewiesen werden können, ohne vorherige Absprache von Ströer nicht anerkannt bzw. zu Gunsten von Ströer abgerechnet.


6. Bundesdatenschutzgesetz BDSG


das Bundesdatenschutzgesetz BDSG muss in jedem Fall eingehalten werden

https://www.gesetze-im-internet.de/bdsg_2018/


7.  Weiterverwendung gesammelter Trackingdaten


Das Verwenden der gesammelten Trackingdaten ist ausschließlich für die gebuchte Kampagne und auf den gebuchten Zeitraum in unserem Netzwerk begrenzt. Eine weitere Verwendung oder der Verkauf der Daten an Dritte ist untersagt.


> zurück zur Übersicht



© 2021 - Ströer Media Solutions - https://www.stroeer.de